Erhaltung einzelner Bäume ist ein Schwindel

Von einem weiteren (nebst. C.M. und F.D. dem dritten) Baum-Fachmann, der die betroffenen Alleen kennt, aber hier aus naheliegenden Gründen nicht genannt werden will, war folgendes zu erfahren:

Bei den Bäumen, die vorläufig stehengelassenen werden können, würde beim Trambau trotzdem der Wurzelraum durch die Arbeiten massiv beeinträchtigt und der Baum geschädigt (30-50% der Wurzelmasse können wegfallen).

Bei den meisten der stehengelassenen Bäume ist einfach 1-3 Jahre später ein "unerklärliches" Massensterben zu erwarten.
Insbesondere auch die imposante und beliebte
Sportplatzlinde an der Viktoriastrasse (Bild unten) würde das nicht überleben.
Zudem würden die Ersatzkosten dann nicht mehr vom Projekt bezahlt, sondern blieben an der Stadt hängen.

Das Versprechen von Planern, Baudirektion und Bernmobil, entgegen der ursprünglichen Absicht 26 Bäume an der Viktoriastrasse verschonen zu können, ist eine weitere politisch gesteuerte Schlitzohrigkeit:

Diese 26 Bäume sollen angeblich (vorläufig) erhalten werden können, namentlich die imposante Sportplatzlinde:

Hier noch die (Aus)Sicht eines Anwohners (heute / nach Bau, noch mit angeblicher Erhaltung der Sportplatzlinde):

-> zurück zu den Punkten auf der Startseite

Kontakt

Freie AG Städtebau und öffentlicher Verkehr, Bern

© 2015 Alle Rechte vorbehalten.

Unterstützt von Webnode